Startseite Jetzt DSL-Verfügbarkeit prüfen!
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Community > Finanzen > Bildung >

GEZ

...

Ratgeber Community

Finanzen | Bildung

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

zum 07.08.2013 schließen wir unsere Frage-Community. Künftig können Sie unterhalb der Artikel Kommentare hinterlassen und sich mit anderen Lesern austauschen. Wir wünschen Ihnen spannende Diskussionen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Ratgeber-Redaktion

cramer
1
 Beiträge
Willkommen
GEZ
antworten
Erstellt am 
13.01.2013, 18:20 Uhr.
Eine Frage zur GEZ ab 01.01.2013

Wir sind 5 Personen ( 2 Familien )in einem Haus, mit nicht miteinander getrennten Haushalten.
Müssen beide Familien GEZ zahlen ?
beantwortet (
10
)
(188)
(35)
Gesehen: 
31607
Schlagworte: 
GEZ
Ratgeber_Redaktion
Beiträge: 
42
Einsteiger
Antwort am 
18.01.2013, 11:11 Uhr
.
Hallo cramer,

die Situation klingt nach einer Wohngemeinschaft, und pro WG muss nur ein Beitrag gezahlt werden. Mehr Infos dazu sind im folgenden Artikel zu finden:
ratgeber.t-online.de/gez-kuendigen-wie-sie-sich-bei-der-gez-abmelden/id_45994982/index

Beste Grüße,
die Ratgeber-Redaktion
(38)
(6)
snailway
Beiträge: 
26
Einsteiger
Antwort am 
23.01.2013, 19:50 Uhr
.
Neu ist eine Haushaltsabgabe. Wenn Sie also nur einen Haushalt haben, ist es völlig unerheblich wieviele Personen in diesem Haushalt wohnen und in welchen Verwandschaftsverhältnis sie untereinander sind. Zu klären ist lediglich ob es ein oder zwei Haushalte sind. Ein deutliches Indiz für EINEN Haushalt ist im übrigen das Vorhandensein von lediglich EINER -gemeinschaftlich genutzten- Küche. Also eine typische WG-Situation. Nutzen beide Familien keinerlei Wohnraum gemeinsam, handelt es sich unabhängig von baulichen Gegegebenheiten um 2 Haushalte. Man könnte also nicht z.B. durch das Aushängen der Wohnungseingangstüren aus einem 2-Familienhaus einen Haushalt "konstruieren"
(47)
(14)
Wasserfall1987
Beiträge: 
693
Junior Experte
Antwort am 
28.01.2013, 00:54 Uhr
.
Nein. Es heißt pro Wohnung. Da Sie in nicht getrennten Wohnungen wohnen, würde ich nur einmal zahlen. Ansonsten wäre es Geldschneiderei.
(31)
(16)
Kuhkacke
Beiträge: 
139
Fortgeschrittener
Antwort am 
16.02.2013, 18:59 Uhr
.
Dieser Beitrag ist eine "Gemeinlast" und damit eine Steuer. Die Bundesländer, die den Rundfunkbeitrag beschlossen haben, fehlt es aber an Gesetzgebungskompetenz, und somit ist die GEZ verfassungswidrig!
(182)
(17)
RoFu
Beiträge: 
257
Nachwuchs Autor
Antwort am 
25.04.2013, 07:06 Uhr
.
Und genau hier liegt meines Erachtens der Betrug. Kenne selbst solche "Einzelhaushalte" bei denen mehr als 5 Personen wohnen und mindestens 2 Familien. Jedes Kind einen Fernseher (1/3 davon sogar schon arbeitend) die Eltern jeweils 2 Fernseher, weil wenn Fußball kommt will Frau was anderes sehen. Aber zahlen nur 1 x GEZ, weil ja nur ein Haushalt. Ein grasses Beispiel: Vater Vollzeit beschäftigt, Mutter Vollzeit beschäftig, 3 Kinder Vollzeit beschäftigt, 1 Kind verheiratet, auch Vollzeitbeschäftigt, alle wohnen in einem Haus, also nur ein Haushalt. 9 Personen, jeder eigenen Fernseher, zahlen den selben Betrag wie ich, eine Person. Soziale Gerechtigkeit, daß ich nicht lache.
(47)
(24)
wir_hier
Beiträge: 
564
Junior Experte
Antwort am 
03.05.2013, 02:24 Uhr
.
das Problem ist wohl dass getrennt und nicht getrennt Auslegungssache ist.. bsp aus Bekanntenkreis Vater besitzt haus, wohnt mit Frau oben.. Sohn, dessen Frau und Kinder wohnen unten.. getrennte Küchen, Bäder usw. aber sie teilen sich einen Eingang, eine Diele, Treppenhaus usw. der Sohn zahlt Miete, anteilig am Verbrauch usw., weil dem Vater die Rente gekürzt wurde, bzw er da Steuern drauf zahlen musste, weil er ja eine eigenständige Wohnung unter sich hätte, die er vermieten könnte..
schön und gut, der Sohn wird arbeitslos, Arbeitsamt zahlt keine Miete, weil der Sohn ja im Haus des Vaters wohnt, und wenn nicht beide Wohnungen einen SEPERATEN Eingang haben, ist es nicht getrennt.

Laut Arbeitsamt sind es keine 2 getrennten haushalte/ Wohnungen, laut Finanzamt schon, beide Stellen kürzen, und man selber ist wieder der Betrogene.

Gelöst wurde das mittels Anwalt, es wurde ein rechtskräftiger Mietvertrag aufgesetzt, zudem Baute der Vater an der Rückseite des Hauses eine Treppe direkt zu seiner Wohnung an. Somit war jedermanns Ansprüche genüge getan und das Arbeitsamt musste die Miete berücksichtigen.
(14)
(0)
roland58
Beiträge: 
1303
Experte
Antwort am 
10.05.2013, 14:31 Uhr
.
Ich wohne mit meiner Mutter in einem Haus. Für das Jobcenter sind wir getrennt, keine Wohngemeinschaft! Für die GEZ sind wir ein Haushalt! Aufpassen!! Es geht schließlich um Euer Geld.
(18)
(1)
kalle1063
Beiträge: 
1070
Experte
Antwort am 
12.05.2013, 13:34 Uhr
.
ihr Hartz4 ler zahlt doch eh nicht, was soll die Frage also ?
(18)
(32)
Dittm-mich
Beiträge: 
42
Einsteiger
Antwort am 
03.07.2013, 21:44 Uhr
.
kalle1063 - stimmt, nur muss er jedes halbe Jahr neu die Befreiung nach Ablauf der Harz IV Bewilligung neu die Befreiung beantragt werden!
(4)
(0)
Ingoknito100
Beiträge: 
281
Nachwuchs Autor
Antwort am 
27.07.2013, 10:37 Uhr
.
Als EX Gebühreneintreiber kann ich Ihnen antworten, kommt es auf die baulichen Begebenheiten an. Der ab Jan.13 erhobene so genannte Rundfunkbeitrag betrifft einen Haushalt. Unter Haushalt ist eine erkennbare in sich abgeschlossen Wohnung gemeint. Diese Wohnung kann z.B. 7 Zimmer haben z.B. für eine WG so dass immer nur ein monatl. Beitrag für eine Rundfunkeinheit z.B. 1 Hörfunk und 1 TV Gerät zu entrichten ist, unabhängig davon, ob jeder Mitbewohner sein eigenes Zimmer mit Rundfunkgeräte hat. Vormals musste jedes WG Mitglied seine Geräte anmelden und konnte je nach dem Sozialstatus einen Gebührenbefreiungsantrag stellen. Wenn Sie 2 Familien sind mit je einer eigenen Wohnung , müssen beide Familien den Beitrag entrichten, unabhängig davon, ob Sie z.B gemeinsam kochen und essen oder andere Sachen gemeinsam machen. Wie gesagt muss es sich um eine erkennbare gemeinsame Wohnung handeln , um nur einen Beitrag zu entrichten. Im Großen und Ganzen ist es schwer kontrollierbar. Im übrigen gebe ich Kuhkackes Beitrag recht ! Der Erfahrung nach haben von ca. 200 Haushalte mindestens ein Haushalt nur ein Radio oder gar keine technischen Geräte zum Empfang von Rundfunk oder TV. Dies mögen regiliöse Gründe oder andere Gründe sein, ähnlich wie die Quäker in den USA . Aber selbst die müssen den Rundfunkbeitrag bezahlen, obwohl sie absolut keine entsprechenden Geräte weder besitzen noch betreiben. Dieses kann ich bezeugen !
Insofern wundert es mich, dass so wenig Kritik an dieser neuen Regelung geübt wird...
(6)
(0)
zurück zur Übersicht
Nebenkostenabrechnung prüfen: Das ist zu beachten
Nebenkostenabrechnung prüfen: Das ist zu beachten

Bei der Abrechnung der Mietnebenkosten sollten Sie als Mieter genau hinschauen: Häufig stellen Vermieter unzulässige Kosten in Rechnung oder machen andere Fehler. Daher sollten Sie alle Posten auf der Rechnung kontrollieren. Nebenkostenabrechnung: Formale Richtlinien Die Nebenkostenabrechnung muss d ... mehr

Rundfunkbeitrag ab 2013: Das sind die Gebühren
Rundfunkbeitrag ab 2013: Das sind die Gebühren

Am 1. Januar 2013 startete der neue Rundfunkbeitrag und löste damit die bisherige Rundfunkgebühr der GEZ ab. Eine der wichtigsten Neuerungen: Es ist nun unerheblich, wer wie viele Geräte in Betrieb hat. Mit der neuesten Reform des Rundfunkstaatsvertrags wurde nämlich pro Haushalt eine Pauschale für ... mehr

UMFRAGE
Geldanlage, Kredite & Co.: Kennen Sie sich aus?
Finanzen
Finden Sie die optimale Geldanlage
Welche Geldanlage ist für Sie geeignet? (Foto: imago)

Welches Sparmodell eignet sich für Sie? Hier eine Auswahl. mehr



STATISTIK

2710 Nutzer Online
1.092.960 Forenthemen
zurück zum Ratgeber
 

Zur breiten Ansicht