Startseite Jetzt DSL-Verfügbarkeit prüfen!
Sie sind hier: Home > Foren > Allgemeines > Allgemeine Themen >

Rente mit 63

...

Rente mit 63

gelöschterNutzer
0
 Beiträge
Willkommen

Rente mit 63

antworten
Erstellt am 
20.12.2013, 23:01 Uhr.
 Geändert am 
20.12.2013, 23:02 Uhr.
Wie ist das eigentlich?
Die Groko (?) will die Rente mit 63 einführen, anderen Ortes denkt man über eine Erhöhung des Renteneintrittsalter nach...????
Verstehe ich irgendwie nicht.

Aber wenn jetzt zB. jemand mit 63 Jahren in Rente gehen will, muss er ja schon eine ordentliche Rente bekommen.
Er hat genügend eingezahlt, ein "Besserverdiener" also!
Dadurch wird er dann zum "Besserrentner"!

Er wird keine Rentenbeiträge mehr zahlen müssen.
Dieses Geld fehlt dann doch in der Rentenkasse, oder?
Er bekommt früher seine Rente ausgezahlt.
Auch dieses Geld fehlt in der Rentenkasse!

Ein anderer, der weniger in die RV eingezahlt hat, weil er einen schlechteren Verdienst hatte, muss weiter arbeiten gehen, bis 65, 66, 67, .......
Und dieser andere zahlt natürlich weiter in die Rentenkasse ein, stimmt doch, oder?

Muss jetzt nicht dieser "Schlechter Verdiener" dem "Besserverdiener" die Rente bezahlen........???

Verzeiht meine ketzerischen Gedanken, das ist wohl alles anders gemeint!
:-)

Gelesen: 
1009
    |
(2)
(4)
Schlagworte: 
Arm   und   Reich

Knurro_Knurreck
Beiträge: 
4125
Veteran
Erstellt am 
21.12.2013, 09:39 Uhr
.
Wer 45 Jahre gearbeitet hat, konnte nicht studiert und daher vermutlich auch keine allzu hohen Rentenbeiträge bezahlt haben. Abschläge bei vorzeitigem Ruhestandseintritt kämen da gar nicht gelegen.
(4)
(1)
gelöschterNutzer
Beiträge: 
0
Willkommen
Erstellt am 
21.12.2013, 10:16 Uhr
.
"Knurro_Knurreck" schrieb:Wer 45 Jahre gearbeitet hat, konnte nicht studiert und daher vermutlich auch keine allzu hohen Rentenbeiträge bezahlt haben. Abschläge bei vorzeitigem Ruhestandseintritt kämen da gar nicht gelegen.

Wer zahlt denn während der Studienzeit Rentenbeiträge?
Es wird wohl nicht allzu viele 63 Jährige unter den Studierten geben, die 45 Beitragsjahre vorweisen können!

Falls Du auf wahrscheinlich höhere Gehälter bei Akademiker anspielst, Beitragsbemessungsgrenzen gelten auch für "Gut- oder Besserverdiener"!

(5)
(0)
Knurro_Knurreck
Beiträge: 
4125
Veteran
Erstellt am 
21.12.2013, 15:32 Uhr
.
  Geändert am 
21.12.2013, 15:34 Uhr
"Knurro_Knurreck" schrieb:Wer 45 Jahre gearbeitet hat, konnte nicht studiert und daher vermutlich auch keine allzu hohen Rentenbeiträge bezahlt haben. Abschläge bei vorzeitigem Ruhestandseintritt kämen da gar nicht gelegen."Systemfehler" schrieb:

Wer zahlt denn während der Studienzeit Rentenbeiträge?
Es wird wohl nicht allzu viele 63 Jährige unter den Studierten geben, die 45 Beitragsjahre vorweisen können!

Falls Du auf wahrscheinlich höhere Gehälter bei Akademiker anspielst, Beitragsbemessungsgrenzen gelten auch für "Gut- oder Besserverdiener"!



Ich wollte damit sagen, dass man die Abschläge nicht in Kauf nehmen kann, wenn die Rente eh schon so gering ist. Dabei nahm ich - ganz ohne Wertung - an, dass Akademiker - die allenfalls auf 40 Jahre Rentenbeitragszahlung kämen - im Durchschnitt mehr verdienen als Nichtstudierte mit 45 Jahren Beitragszahlung.
(1)
(2)
gelöschterNutzer
Beiträge: 
0
Willkommen
Erstellt am 
21.12.2013, 16:31 Uhr
.
  Geändert am 
21.12.2013, 16:32 Uhr
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.
"PHILOSOPHUS" schrieb:


Man kann ohne Abzug mit 63 in Rente gehen, wenn man 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat. Für die Rente ist es egal, was du gelernt hast sondern der Verdienst spielt die Rolle. Wer im Monat nur 1200.- verdient, hat eben nur so 650.- € Rente.

Übrigens ist ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge. Wer kalt 800.- € Miete bezahlt ist für mich doof. Bei den heutigen Zinsen und etwas ersparten Geld kann sich das jeder leisten. Wenn man 4000.- € im Monat hat und einen Kauf nicht wagt, ist für mich nicht mehr zu retten. So billig bekommt man nie mehr Eigentum und man kann ja 2 % abzahlen, dann bist nach knapp 14 Jahre fertig.
"Knurro_Knurreck" schrieb:

Das mit dem Haus stimmt zwar prinzipiell; wir haben es auch so gemacht. Bei den jungen Leuten ist dies aber heute nicht mehr so einfach, da sie ortsunabhängig sein müssen und auch keine dauerhaften Arbeitsverträge mehr erhalten. Da passt ein Haus nicht und Kinder ebensowenig ...
Traurig.



Ja dass ich das noch erleben darf :-)) Knurro da muß ich Dir mal beipflichten. So ist es. Und dann stell Dir vor die jungen kaufen ein Haus in sagen wir München. Einige Jahre später stehen die vor der Entscheidung und müssen sie den Beruf meinetwegen in der selben Firma nach sagen wir Hamburg wechseln , was machen die mit dem Haus ?Verkaufen ? Neu in Hamburg kaufen ?
Es gibt in den meißten Fällen nur befristete Verträge , was machen die wenn der nicht verlängert wird ? Alles das was Holger hier berichtet beginnt wie jedes Märchen , Es war einmal.
(2)
(0)
gelöschterNutzer
Beiträge: 
0
Willkommen
Erstellt am 
21.12.2013, 16:32 Uhr
.
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.
"PHILOSOPHUS" schrieb:


Man kann ohne Abzug mit 63 in Rente gehen, wenn man 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat. Für die Rente ist es egal, was du gelernt hast sondern der Verdienst spielt die Rolle. Wer im Monat nur 1200.- verdient, hat eben nur so 650.- € Rente.

Übrigens ist ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge. Wer kalt 800.- € Miete bezahlt ist für mich doof. Bei den heutigen Zinsen und etwas ersparten Geld kann sich das jeder leisten. Wenn man 4000.- € im Monat hat und einen Kauf nicht wagt, ist für mich nicht mehr zu retten. So billig bekommt man nie mehr Eigentum und man kann ja 2 % abzahlen, dann bist nach knapp 14 Jahre fertig.
"Knurro_Knurreck" schrieb:

Das mit dem Haus stimmt zwar prinzipiell; wir haben es auch so gemacht. Bei den jungen Leuten ist dies aber heute nicht mehr so einfach, da sie ortsunabhängig sein müssen und auch keine dauerhaften Arbeitsverträge mehr erhalten. Da passt ein Haus nicht und Kinder ebensowenig ...
Traurig.
"Laracroft01" schrieb:


Ja dass ich das noch erleben darf :-)) Knurro da muß ich Dir mal beipflichten. So ist es. Und dann stell Dir vor die jungen kaufen ein Haus in sagen wir München. Einige Jahre später stehen die vor der Entscheidung und müssen sie den Beruf meinetwegen in der selben Firma nach sagen wir Hamburg wechlseln , was machen die mit dem Haus ?Verkaufen ? Neu in Hamburg kaufen ?
Es gibt in den meißten Fällen nur befristete Verträge , was machen die wenn der nicht verlängert wird ? Alles das was Holger hier berichtet beginnt wie jedes Märchen , Es war einmal.


In Meiningen sollen die Immo-Preise ganz günstig sein .
(0)
(5)
gelöschterNutzer
Beiträge: 
0
Willkommen
Erstellt am 
21.12.2013, 16:48 Uhr
.
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.
"PHILOSOPHUS" schrieb:


Man kann ohne Abzug mit 63 in Rente gehen, wenn man 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat. Für die Rente ist es egal, was du gelernt hast sondern der Verdienst spielt die Rolle. Wer im Monat nur 1200.- verdient, hat eben nur so 650.- € Rente.

Übrigens ist ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge. Wer kalt 800.- € Miete bezahlt ist für mich doof. Bei den heutigen Zinsen und etwas ersparten Geld kann sich das jeder leisten. Wenn man 4000.- € im Monat hat und einen Kauf nicht wagt, ist für mich nicht mehr zu retten. So billig bekommt man nie mehr Eigentum und man kann ja 2 % abzahlen, dann bist nach knapp 14 Jahre fertig.
"Knurro_Knurreck" schrieb:

Das mit dem Haus stimmt zwar prinzipiell; wir haben es auch so gemacht. Bei den jungen Leuten ist dies aber heute nicht mehr so einfach, da sie ortsunabhängig sein müssen und auch keine dauerhaften Arbeitsverträge mehr erhalten. Da passt ein Haus nicht und Kinder ebensowenig ...
Traurig.
"Laracroft01" schrieb:


Ja dass ich das noch erleben darf :-)) Knurro da muß ich Dir mal beipflichten. So ist es. Und dann stell Dir vor die jungen kaufen ein Haus in sagen wir München. Einige Jahre später stehen die vor der Entscheidung und müssen sie den Beruf meinetwegen in der selben Firma nach sagen wir Hamburg wechseln , was machen die mit dem Haus ?Verkaufen ? Neu in Hamburg kaufen ?
Es gibt in den meißten Fällen nur befristete Verträge , was machen die wenn der nicht verlängert wird ? Alles das was Holger hier berichtet beginnt wie jedes Märchen , Es war einmal.


Der Grinch!
(3)
(2)
gelöschterNutzer
Beiträge: 
0
Willkommen
Erstellt am 
21.12.2013, 16:54 Uhr
.
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.
"PHILOSOPHUS" schrieb:


Man kann ohne Abzug mit 63 in Rente gehen, wenn man 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat. Für die Rente ist es egal, was du gelernt hast sondern der Verdienst spielt die Rolle. Wer im Monat nur 1200.- verdient, hat eben nur so 650.- € Rente.

Übrigens ist ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge. Wer kalt 800.- € Miete bezahlt ist für mich doof. Bei den heutigen Zinsen und etwas ersparten Geld kann sich das jeder leisten. Wenn man 4000.- € im Monat hat und einen Kauf nicht wagt, ist für mich nicht mehr zu retten. So billig bekommt man nie mehr Eigentum und man kann ja 2 % abzahlen, dann bist nach knapp 14 Jahre fertig.
"Knurro_Knurreck" schrieb:

Das mit dem Haus stimmt zwar prinzipiell; wir haben es auch so gemacht. Bei den jungen Leuten ist dies aber heute nicht mehr so einfach, da sie ortsunabhängig sein müssen und auch keine dauerhaften Arbeitsverträge mehr erhalten. Da passt ein Haus nicht und Kinder ebensowenig ...
Traurig.



Und somit ist unser Sozialsystem früher oder später obsolet.
(5)
(1)
Mopedfahrer
Beiträge: 
427
Junior Experte
Erstellt am 
21.12.2013, 18:56 Uhr
.
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.


Volle Rente mit 63 trifft auch auf mich zu, allerdings hab ich so meine Zweifel, dass das alles wirklich Realität wird.
Ich bin mit 15 angefangen zu arbeiten, werde demnächst 57 und war bisher nie arbeitslos. Die erforderlichen 45 Beitragsjahre hätte ich dann in 3 Jahren mit 60 erreicht. Laut meiner Rentenauskunft ist der früheste Renteneintritt aber erst mit 63 Jahren möglich und bisher mit 10% Abschlägen. Damit soll es ja nun aber vorbei sein, wenn man den Aussagen der neuen Bundesregierung glauben kann.
Bis ich 63 bin, also in 6 Jahren, wird man die Rente so hoch besteuern, dass dann auch kaum noch mehr übrig bleibt, als ohne das Wahlversprechen "Volle Rente mit 63" der Parteien.
Dazu kommt dann noch, dass Privat- und Betriebsrenten ebenfalls steuerlich höher belastet werden, sodass man dann trotz aller Altersvorsorgen auch nur knapp über der Altersarmut liegt.
Ich mach mir da keine großen Illusionen, wie soll das denn sonst alles bezahlt werden?
(3)
(0)
MIROKO_01
Beiträge: 
2873
Profi
Erstellt am 
21.12.2013, 22:01 Uhr
.
"Elektriktrick" schrieb:Was denn nun?
"Laracroft01" schrieb:


Da blickt kein Mensch mehr durch. Mein Männe hat mal nachgefragt bei der Knappschaft Bahn See, wann er ohne Abschläge in Rente gehen könnte. Die sagen mit 60 allerdings bei 45 Beitragsjahren. Dann müßte man mit 15 schon zu arbeiten angefangen haben. Also könnte er gehen mit 61. Andere sagen wieder man könne mit 63 ohne Abschläge gehen auch mit 45 Beitragsjahren. Nach der letzten Renteninformation müßte er eine ganz stattliche Rente ( Sind ein paar Bahnbeamtenjahre dabei ) bekommen , aber wer glaubt denn der Renteninformtion noch wenn im gleichen Atemzug von 850 Euro Mindestrente gesprochen wird ? Ich habe mir auch mal so eine Renteniformation zukommen lassen , ist eher lächerlich was ich bekommen würde. Und ich habe mal was gelernt und Weiterbildungen gemacht.

Dan wieder hörst Du man solle privat vorsorgen , wovon denn ? Und was ist es denn noch Wert wenn die Banken wieder zocken sollten ? Andere wieder sagen man solle Eigentum schaffen , ja wie jetzt ? Da zahlst Du 30 Jahre ab und ein Haufen Zinsen bis das Dingens Dir dann gehört und dann kannste mal die nächste Finanzierung aufnehmen weil man einen neuen Energiepaß erfindet :-)) nein Spaß aber da muß man dann wieder Rücklagen haben für ne neue Heizung Dach oder was weiß ich was.

Du bist heute als der der vorsorgt der Dumme . Bekommst Du H 4 zahlt die die Arge deine Miete , deine Rate aber nicht. da weiß keiner so richtig wie er sich verhalten soll. Man kann eigentlich nur in ein Land gehen , wo das Geld noch viel mehr wert ist. Nicht zu weit weg das man auch wieder Heim kommen kann. Kann aber auch falsch sein.
"PHILOSOPHUS" schrieb:


Man kann ohne Abzug mit 63 in Rente gehen, wenn man 45 Jahre durchgehend gearbeitet hat. Für die Rente ist es egal, was du gelernt hast sondern der Verdienst spielt die Rolle. Wer im Monat nur 1200.- verdient, hat eben nur so 650.- € Rente.

Übrigens ist ein eigenes Haus die beste Altersvorsorge. Wer kalt 800.- € Miete bezahlt ist für mich doof. Bei den heutigen Zinsen und etwas ersparten Geld kann sich das jeder leisten. Wenn man 4000.- € im Monat hat und einen Kauf nicht wagt, ist für mich nicht mehr zu retten. So billig bekommt man nie mehr Eigentum und man kann ja 2 % abzahlen, dann bist nach knapp 14 Jahre fertig.


*****************************
.....ja, aber das glauben die Gipsköpfe hier erst, wenn es um eine geschenkte Immobilie geht ... die kostet aber auch Geld...
(2)
(0)
  Seite 123  
zurück zur Übersicht

Mehr Themen rund um Computer, Tablets, Smartphones, Fernsehen und Foto

kein gültiges Element in der Liste vorhanden!


Einkaufswelt
Einkaufswelt
Handwerken wie die Profis
Praktische Werkzeugkoffer - zu den Angeboten

Mit diesen Werkzeugkoffern gelingt Ihnen einfach jedes Projekt. Jetzt Angebote vergleichen. mehr

Einkaufswelt
Die Schnäppchen für Sie
Die besten Schnäppchen in der Einkaufswelt

Von Büchern über Technik bis Markenmode - finden Sie die besten Angebote! zu den Schnäppchen

Einkaufswelt
Glamouröse Mode für Sie
Partymode bis Größe 58 entdecken - bei sheego.de

Stylische Outfits für Weihnachten & Silvester bis Gr. 58. zum Special

Einkaufswelt
Alles für Ihre Schönheit
Alles für Ihre Schönheit von medpex.de

Hochwertige Apothekenkosmetik z.B. von Vichy, Eucerin, Avène usw. zu günstigen Preisen. mehr

Aus anderen Bereichen
Keine Gnade mit Acht- klässler in TV-Show
Kinder-Kandidat macht "schlimmen" Rechtschreibfehler in US-Show. (Quelle: Youtube)

Moderator reagiert über nach Mini-Fehler. mehr

Nur noch ein Bayern-Spieler ist dabei
Franck Ribéry hat mit den beiden Welt-Stars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo namhafte Konkurrenz. (Quelle: imago\Action Pictures)

Wahl zu Europas bestem Fußballer. mehr

Deutsche Profiklubs überschuldet
Kämpfen müssen die Vereine nicht nur auf dem Platz - die wirtschaftliche Komponente gewinnt immer mehr an Bedeutung (Quelle: imago/team2)

DFL könnte für Pauken- schlag sorgen. mehr

Zaubertricks für jeden USB-Stick
Windows retten, PC absichern: Tipps für den USB-Stick, die kaum jemand kennt. (Quelle: imago)

Diese Tricks kennen nur Insider. mehr



Zur breiten Ansicht
© Deutsche Telekom AG 2014